Jeder Augenblick ist von unendlichem Wert“ Seneca

 

 

Eine Aufgabe des Ethikunterrichts ist es, die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg „zu werteinsichtigem Urteilen und Handeln“ (Art. 47 Abs. 2 BayEUG) zu begleiten. Der Lehrplan deckt von der 5. Jahrgangsstufe bis zum Abitur eine Vielfalt von Inhalten ab. So erarbeiten die Schülerinnen und Schüler sich Einblicke in die Weltreligionen und lernen wichtige Positionen der Philosophiegeschichte kennen. Der unmittelbare alltägliche Erfahrungsbereich wird dabei besonders berücksichtigt, zudem aktuelle ethisch relevante Themen aus den Bereichen der Ökologie, der Medizin, der Politik, der Psychologie, der Naturwissenschaften, der Justiz, der Ökonomie u.v.m. Damit leistet der Ethikunterricht auch einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung.

 

 

Michael Giulini, 12.10.2019 in Lindau/B.,
anlässlich des
Internationalen Tags gegen die Todesstrafe“

Um konkret praktische Erfahrungen zu sammeln, nimmt die 10. Klasse beispielsweise am jährlich stattfindenden „Schülerwettbewerb Ethik des Wilhelm Löhe Ethikinstituts Fürth (WLE)“ teil. Dabei sind die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, „sich kreativ und reflektiert mit aktuellen ethischen Fragen auseinanderzusetzen, eigene Positionen bzw. Präsentationen zu entwerfen und diese zur Diskussion zu stellen“. Im Rahmen des Unterrichts finden zahlreiche Exkursionen statt, so werden beispielsweise die Moschee in Lindau und das jüdische Museum in Hohenems besucht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.